Mannheim – Schmelztiegel der Kulturen

Pexels

Mannheim  war schon immer bekannt als Schmelztiegel der Kulturen, denn es leben ca. 170 verschiedene Nationen in dieser Stadt. Seit sie im 17. Jahrhundert gründet und mehrfach zerstört wurde, lag es den Stadtvätern sehr am Herzen, qualifizierte Arbeiter und Handelsleute nach Mannheim zu locken.

Während und nach dem 30-jährigen Krieg wurden Protestanten oft verfolgt. Mannheim verhielt sich neutral und gestand seinen Mitbürger*Innen Konfessionsfreiheit zu. Das sicherte Mannheims Stadt eine wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung, die mit keiner anderen Stadt in Deutschland vergleichbar ist.

Bis heute zeichnet sich Mannheim als Stadt der Vielfalt und Toleranz aus. Seine Bürger*Innen kommen aus allen Teilen der Erde, ganz gleich ob aus europäischen Nachbarnstaaten, Menschen aus Amerika, Russland, arabischen oder afrikanischen Ländern, dem Baltikum oder anderen Ländern.

Für Studierende der Hochschule Mannheim sind das die besten Voraussetzungen, hier sesshaft zu werden, denn die Offenheit der Menschen führt dazu, dass man schnell integriert wird. Dazu gibt es eine lebendige Gastro-, Kultur- und Musikszene, die den Aufenthalt in der Stadt unverwechselbar macht.

Die umliegende Natur trägt ebenfalls dazu bei, sich gerne in Mannheim und Umgebung aufzuhalten. Im Sommer in nahegelegenen Schwimmbädern oder Weihern schwimmen? Kein Problem! Um Mitternacht noch ein Restaurant besuchen oder Musik in den Clubs genießen? All das ist möglich, auch wenn Corona in der Vergangenheit zu Einschränkungen geführt hat.

Jede/r Studierende findet Anschluss in Mannheim, selbst wenn er/sie vorher niemanden kannte. Unser Peer Support Programm ist darüber hinaus sehr zu empfehlen. Es gibt genügend Anlaufstellen, um Hilfe bei der Eingewöhnung zu erhalten. Lerne uns und die Hochschule Mannheim kennen.


« zurück