Wie geht man am besten mit Stress im Studium um?

Shutterstock

Die Entscheidung zu studieren setzt ein hohes Maß an Selbstdisziplin voraus, denn die Studierenden müssen sich selbst organisieren, um Termine für Abschlussarbeiten, Tests oder Praktika einzuhalten. Diese Fähigkeit ist nicht jedem in die Wiege gelegt. Ein weiterer Faktor ist der Umgang mit Stress. War ich in der Schule schon entspannt oder haben mich viele Hausaufgaben unter Druck gesetzt? Leide ich unter Prüfungsangst? Wenn das so ist, ist der Stress-Level während des Studiums an einer Hochschule oder Universität sicher höher als bei jemandem, der relativ entspannt und gelassen mit dem Schulalltag umgegangen ist.

Entspannungstechniken – wie rüste ich mich für den Alltag als Studierende?

Es gibt verschiedene Entspannungstechniken, die helfen können, besser mit dem Lernpensum und dem Druck umzugehen. So helfen beispielsweise Fußübungen, sich wieder richtig zu erden, die Füße zu entspannen und zu massieren. Sport  im Allgemeinen hilft immer, Stress abzubauen. Für den einen ist das komplette Auspowern bei CrossFit oder einer Boxstunde pure Entspannung, der andere geht es in einer Yoga-Stunde gelassener an. Probiere aus, was dir gut tut. Wieder andere brauchen viel Abwechslung im Sport. Die Hochschule Mannheim bietet genügend Abwechslung. Da helfen dann z.B. Mannschaftssportarten wie Fußball oder Basketball, den gewünschten Effekt zu erzielen. Eine Meditation  hilft, sich auf sich zu fokussieren und den Kopf „auszuschalten“. Das bedeutet, dass Gedanken rund um Hausarbeiten, Prüfungen und Anforderungen an dich selbst vollkommen in den Hintergrund rücken und du dich nur auf den Moment konzentrierst.

Sorge für dich selbst, um die Studienzeit gut zu schaffen. Dazu gehört auch gesunde Ernährung. Wer sich über längere Zeit nur von Fast Food oder Convenience Food ernährt, wird schnell merken, wie müde und abgeschlafft man wird. Bereite dir gesunde Mahlzeiten und Snacks mit viel frischem Obst und Gemüse, um den Studienalltag gut zu meistern. Du wirst merken, dass du viel wacher bist.

Gesunder Schlaf gehört ebenfalls zu einer achtsamen Lebensweise. Es spricht nichts dagegen, auch einmal über die Stränge zu schlagen. Wie viel Schlaf du brauchst, wirst du selbst merken, aber 7-8 Stunden durchschnittlich solltest du versuchen einzuhalten.

Wenn der psychische Druck während des Studiums zu groß wird, kannst du dich an das Studierendenwerk Mannheim für eine Beratung  wenden. Sie bieten auch Prüfungscoachings  für Studierende an. 

Wir drücken die Daumen für alle Phasen des Studiums!


« zurück