Welche Geschenke bringe ich meiner Familie aus Mannheim mit?

Shutterstock

Studierende aus Mannheim können ihre Familie ein wenig an der Monnemer Kultur teilhaben lassen, indem sie eine typische Leckerei aus dieser Stadt zu Weihnachten mit nach Hause bringen.

Wer in Mannheim lebt, kommt nicht am „Monnemer Dreck“ vorbei. Einige beschreiben ihn als Lebkuchen, allerdings verursacht dieses Wort bei den Monnemern selbst Empörung, da einige Zutaten mehr verwendet werden. Er besticht durch sein Marzipan-Aroma. Wer keine Gelegenheit aufgrund des Shutdowns hat, ihn noch für die Familie zu besorgen, kann ihn auch selbst herstellen.

Zutaten:
150 g Mehl, 150 g Marzipanrohmasse, 150 g grob gemahlene Haselnüsse, 50 g Zitronat, 50 g Orangeat, ein Teelöffel geriebene Zitronenschale, 2 Esslöffel Honig, 100 g Zucker, 150 g Eiweiß, je eine Prise gemahlener Zimt, schwarzer Pfeffer, Muskat, Nelken, Kardamom und Koriander, eine Prise Backpulver, 30 Backoblaten, 200 g Halbbitter-Kuvertüre

Zubereitung:
Mehl, Marzipanrohmasse, Haselnüsse, Zitronat, Orangeat, Honig, Zitronenschale, Gewürze und Backpulver mischen und zu einer geschmeidigen Masse kneten. Eiweiß zusammen mit dem Zucker steif schlagen. Den Eiweißschnee vorsichtig in die Grundmasse einarbeiten, das Ganze in einen Spritzbeutel füllen und auf den Backoblaten verteilen. Anschließend fünf Stunden lang bei Zimmertemperatur abgedeckt trocknen lassen.

Den Backofen auf 200 Grad Celsius vorheizen und die „Dreckhaufen“ mindestens zehn Minuten lang backen. Wenn sie vollkommen abgekühlt sind, mit der Kuvertüre, die man vorher im Wasserbad geschmolzen hat, dick einpinseln und wiederum lassen. Nicht zu lange backen, sonst werden sie trocken. Guten Appetit. 

In jedem Fall wünschen wir ein besinnliches Weihnachtsfest und alles Gute für 2021!


« zurück