Robotik – wo wird sie eingesetzt?

Foto: Shutterstock

Die Robotik ist ein sehr komplexes Feld und kombiniert Mechanik, Elektronik und Software, um wiederholende Prozesse in der Arbeitswelt präzise umzusetzen. Mittlerweile werden aber auch immer komplexere Arbeitsabläufe von Robotern übernommen. Gerade in der Debatte um Industrie 4.0 ist die Robotik ein großes Thema und deshalb auch Teil des Studiums der Automatisierungstechnik an der Hochschule Mannheim.

Fertigungsindustrie

Meist ist die Robotik bereits aus der Industrie bekannt, etwa bei der Montage von Fahrzeugen. Ein Roboterarm übernimmt den Arbeitsbereich und ermöglicht so extrem kurze Taktzeiten bei niedriger Fehlerrate. Dazu gehört auch das Heben von schweren Autoteilen wie Dach oder Türen, die in dieser Geschwindigkeit nicht von Menschen ausgeführt werden könnten. Robotik wird in der Fertigungsindustrie sehr häufig und in vielen Bereichen eingesetzt. Sie ermöglicht eine Just-in-time-Produktion, ohne große Lagerflächen vorhalten zu müssen.

Medizin

Gerade in der Medizin wird die Robotik in zunehmendem Maße bei Operationen eingesetzt. Schnitte können so sehr viel präziser ausgeführt und die Beeinträchtigung des Patienten minimiert werden. Roboter werden aber bisher nicht autark eingesetzt, sondern lediglich unterstützend genutzt. Sicherheit ist hier oberstes Gebot. Die Anschaffung solcher Roboter liegen im Schnitt bei ca. 2 Mio. EUR, hinzu kommen Wartungskosten. Krankenhäuser müssen diese Kosten wieder erwirtschaften. Vor diesem Hintergrund ist nicht jede Operation mit dem Roboter wirtschaftlich sinnvoll. Weitere Informationen zu diesem Thema findet man hier.

Mittlerweile wird an Robotern getüftelt, die in der Pflege eingesetzt werden können. Sie ersetzen nie den Menschen, können jedoch z.B. das Heben von Patienten aus dem Bett erleichtern und das Krankenhauspersonal bei wiederkehrenden Arbeiten unterstützen.

Robotik im Haushalt

Im Haushalt kennt man autonome Gadgets bereits. Der selbstfahrende Staubsauger ist sicher das prominenteste Beispiel. Rasenmäher gehören ebenfalls dazu. Der Nutzer lernt die Maschine ein, und das Gerät fährt selbstständig Bereiche in Haus und Garten ab. Die Sensorik in dem Gerät verhindert Zusammenstöße mit Hindernissen.

Mobile Robotik

Wir kennen mobile Robotik z.B. durch Unternehmen wie Tesla oder UBER – diese Unternehmen haben in den letzten Jahren für die meisten Schlagzeilen gesorgt mit dem Ansatz, Automobile komplett autark und ohne Einwirkung des Menschen fahren zu lassen. Andere Automobilhersteller forschen ebenfalls in diesem Bereich. Die Testphasen und –fahrten sind aber noch nicht abgeschlossen. Hier sind noch einige rechtliche und ethische Fragen zu klären, z.B. die Schuldfrage bei Unfällen.

Humanoide Robotik

Viele Hochschulen und Institute forschen daran, menschliche Roboter nachzubilden. Es ist aber bisher noch nicht vollständig gelungen, menschliche Gesichtszüge zu imitieren. Das gleichmäßige Laufen hat ebenfalls lange Kopfzerbrechen bereitet. Mittlerweile sind Forscher aber in der Entwicklung sehr weit fortgeschritten.

Mikro- und Nano-Robotik

Mikro- und Nano-Roboter sind speziell für die Medizin interessant. So könnten kleinste Nano-Roboter in den menschlichen Körper injiziert und beispielsweise auf „Tumorbekämpfungsmission“ geschickt werden, um eine ganzheitliche Schädigung des Körpers beispielsweise durch eine Chemotherapie zu umgehen. Die Robotik ist ein weites, zukunftsorientiertes Feld und ist Teil der Studiengänge an der Fakultät Elektrotechnik. Weitere Informationen zur Robotik findet man hier.


« zurück