Was ist an Big Data so besonders und warum ist es in aller Munde?

Quelle: Shutterstock

Jeder hat den Begriff „Big Data“ sicher schon gehört. Er bezeichnet das Handling großer Datenmengen. Seit Erfindung des Internets vervielfachen sich die erhobenen und verschickten Informationen so rasant, dass intelligente Lösungen notwendig sind, um die Verarbeitung und Speicherung dieser Datenmengen zu ermöglichen.

Intelligente Daten?

Ein anderer Punkt ist jedoch viel relevanter: Wie können wir die Daten intelligent nutzen, um das Leben einfacher zu machen und auch Maschinen lernen zu lassen? Große Industrie-Maschinen aus der Produktion oder der Robotik werden in Unternehmen genutzt, um die reibungslose, schnelle just-in-time Verarbeitung zu gewährleisten. Was wäre, wenn diese Maschinen durch die Datenverarbeitung selbständig lernen, Produktionsprozesse zu optimieren? Dazu gehören Fehleranalyse und –Datenauswertung. Alles Daten, die von unschätzbarem Wert für das Unternehmen und die Effizienz der Arbeitsprozesse sind.

Kennen wir Big Data aus dem echten Leben?

Wir werden jeden Tag damit konfrontiert, dass unsere Daten in Echtzeit ausgelesen werden. Wer beispielsweise online einkauft, bekommt sehr schnell automatisch Produkte angeboten, die dem Gekauften ähneln oder es ergänzen. Es erscheint den Käufern häufig beängstigend, da auch Portal-übergreifend Daten verwendet werden.

Im Gesundheitsbereich kann sich die Datenanalyse in Echtzeit aber positiv auswerten. So wurde in den USA eine Grippe-Epidemie aufgrund der gemeldeten Infektionen, die ausgewertet wurden, eingedämmt.

Datenschutz – ein Problem

Das Thema Datenschutz darf in diesem Zusammenhang nicht unerwähnt bleiben. Es gibt je nach Land sehr unterschiedliche Richtlinien und Datenschutzverordnungen. In Europa gelten strengere Regeln als z.B. in den USA. Das Auslesen von Daten in Echtzeit hinterlässt immer den Eindruck, „ausspioniert“ und gläsern zu werden. Das Surfverhalten von Millionen Verbrauchern wird täglich analysiert, Geldtransfers mitverfolgt, um genau zu wissen, wie ein Kunde sich verhält. Das Konsumverhalten ist für die Wirtschaft Gold wert. Hier muss sichergestellt werden, dass der Einzelne bestimmen kann, wie seine persönliche Daten Verwendung finden. Die Möglichkeiten und Risiken eines Datenmissbrauchs müssen minimiert werden.

Big Data ist eines der Themen, mit denen wir uns in unserem Studiengang der Automatisierungstechik beschäftigen.


« zurück